Kreuzberg: Waldekiez

Zu unserer Genossenschaft gehören die Wohnanlage Am Ostseeplatz mit dem altersgerechten Neubau in Prenzlauer Berg, diese 182 Wohn- und 6 Gewerbeeinheiten in Kreuzberg, die Villa Felix in Friedrichshain und ein Haus in der Kulmer Straße in Schöneberg.

  • wbg_am-ostseeplatz_waldekiez1
  • wbg_am-ostseeplatz_8
  • wbg_am-ostseeplatz_8
  • wbg_am-ostseeplatz_waldekiez2
  • wbg_am-ostseeplatz_waldekiez3
  • wbg_am-ostseeplatz_8
  • wbg_am-ostseeplatz_waldekiez4
  • wbg_am-ostseeplatz_waldekiez5
  • wbg_am-ostseeplatz_8
  • wbg_am-ostseeplatz_8
  • wbg_am-ostseeplatz_8
  • wbg_am-ostseeplatz_8
  • wbg_am-ostseeplatz_waldekiez6

Im August 2007 erwarb unsere Genossenschaft 12 Grundstücke mit 182 Wohn- und 6 Gewerbeeinheiten in Berlin-Kreuzberg (im Herzen von SO 36) von der städtischen WBM Wohnungsbaugesellschaft Berlin-Mitte mbH. Unterstützt wurden wir dabei vom Land Berlin und vom Bund im Rahmen des Forschungsprogramms Experimenteller Wohnungs- und Städtebau (ExWoSt): Genossenschaftliche Potentiale: Materielle Integration von MigrantInnen)

Unser genossenschaftliches Ziel war die sozialverträgliche Instandsetzung und teilweise Modernisierung der 15 Häuser mit Beteiligung der Mieterschaft. Die sozialen Kompetenzen der Bewohnerschaft, insbesondere der Frauen, wurden für die gemeinschaftliche Entwicklung des Wohnungsbestandes genutzt. 60% der Bewohnerschaft stammen aus der Türkei. Uns ist es wichtig, die türkischen Haushalte zu integrieren. Hierfür beschäftigen wir türkischstämmiges Personal. Alle Dienstleistungen werden nach Möglichkeit zweisprachig angeboten.

Die türkischen Mitglieder und Mieter wenden sich sehr gerne an unsere türkischsprachigen Mitarbeiter in allen Fragen rund um die Wohnung. Deshalb könne wir uns nun viel besser verständigen.

Für das Projekt Waldekiez erhielten wir den Genossenschaftspreis 2008 (Themenfeld Strategie nach Neugründung: Aus Mieter/innen werden Miteigentümer – Integration, Identität und Beschäftigung fördern) vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung und vom Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen.

Die Sanierungsmaßnahmen umfassten unter anderem

  • Einbau von erstmaligen Zentralheizungen in 5 Häusern,
  • energetischen Maßnahmen in allen Häusern, z.B. Dämmung der Kellerdecken, Dachböden und Fensternischen sowie
  • umfassend Maßnahmen zur Leerstandsbeseitigung in einer Vielzahl von Wohnungen.

 

(Adalbertstr. 71, 73, 75-77, 79, 80-82, Waldemarstr. 31, 40, 44, 46, Naunynstr. 83, Sebastianstr. 85)