Prenzlauer Berg: Am Ostseeplatz

Zu unserer Genossenschaft gehören diese Wohnanlage Am Ostseeplatz mit dem altersgerechten Neubau in Prenzlauer Berg, 182 Wohn- und 6 Gewerbeeinheiten in Kreuzberg, die Villa Felix in Friedrichshain und ein Haus in der Kulmer Straße in Schöneberg.

  • wbg_am-ostseeplatz_8
  • wbg_am-ostseeplatz_8
  • wbg_am-ostseeplatz_8
  • wbg_am-ostseeplatz_8
  • wbg_am-ostseeplatz_8
  • wbg_am-ostseeplatz_8
  • wbg_am-ostseeplatz_8
  • wbg_am-ostseeplatz_8
  • wbg_am-ostseeplatz_8

Die Wohnungsbaugenossenschaft „Am Ostseeplatz“ eG wurde im November 2000 von Mietern der Wohnanlage Am Ostseeplatz gegründet. Mit 214 Wohneinheiten und einer Gewerbeeinheit befinden sich die meisten Wohnungen unserer Bestände in dieser Dreißiger-Jahre-Siedlung am Ostseeplatz in Prenzlauer Berg.

Nach dem Erwerb der Wohnanlage im August 2002 haben wir diese in den Jahren 2003 und 2004 umfassend instandgesetzt und modernisiert. Die Berliner Energieagentur hat nach einer bundesweiten Ausschreibung den Zuschlag für die Wärme- und Stromversorgung des Objektes bekommen. Sie betreibt die Heizzentrale mit einem kleinen Blockheizkraftwerk mit einer elektrischen Leistung von 34 kW und einer thermischen Leistung von 78 kW. Die Spitzenlast deckt ein Erdgas-Brennwertkessel ab. Zusätzlich hat die Berliner Energieagentur im Jahr 2010 eine Photovoltaikanlage auf dem Gebäude errichtet. Auf dem Schrägdach erzeugen 250 Module rund 51 MWh Strom pro Jahr, das entspricht dem Stromverbrauch von rund 15 Haushalten. Der Solarstrom wird komplett ins Berliner Stromnetz eingespeist (siehe hier und hier).

Die dabei verwirklichten Maßnahmen umfassten unter anderem

  • die vollständige Erneuerung der Haustechnik,
  • eine zentrale Wärmeversorgung über ein Blockheizkraftwerk mit eigener ökologischer Stromversorgung,
  • die Sanierung der Küchen und Bäder,
  • umfangreiche Grundrissänderungen für familiengerechtes Wohnen,
  • die Sanierung aller Böden, Wände und Decken,
  • den Anbau von 150 Balkonen,
  • die Wärmedämmung und Erneuerung der Fassaden und Fenster sowie
  • die Wiederherstellung und die Neugestaltung der großzügigen Freiflächen.

Die Sanierung wurde mit Fördermitteln des Landes Berlin und des Bundes durchgeführt.

(Hosemannstr. 16-21, Ostseestr. 84-106, Mandelstr. 3-9, Schrieritzstr. 1-21)